Herzlich Willkommen bei kath 2:30, dem Blog der Katholischen Citykirche Wuppertal.
Hier geht es zum Videopodcast von kath 2:30.
Besuchen Sie auch die Mystagogische Kirchenführung.
Oder die Seite des Heiligen Laurentius, unter Stadtpatron Wuppertal.

In Episode 3 behandeln wir das Thema Himmel, Hölle und Fegefeuer aus der theologischen Sichtweise und räumen dabei mit überholten Vorstellungen auf.

Das Video für Flash 10 optimiert.

Zum Videopodcast.

Zur vorherigen Episode (Episode 2 – Das neue Logo)

Autor: Redaktion

2 Kommentare

  1. UTC schrieb am 2. November 2009 um 00:53 :

    Die Seite hat mich positiv umgehauen. Wirklich klasse. Aber leider stimmen Verpackung und Inhalt nicht zusammen.
    – Warum heißt das ganze kath-2-30 und keiner der Beiträge ist nur annähernd so lang?
    – Warum wird zum Dialog aufgerufen, im Beitrag über die Hölle wird aber so gepredigt, als ob die ewigen Wahrheiten schon glasklar feststehen. Gerade in der Rede von den letzten Dingen stünde auch der katholischen Kirche mehr Konjunktiv und weniger Indikativ an.

    Das Anfang von 2-30 ist vielversprechend, aber bitte etwas mehr von dem, was außen versprochen wird.

    • Katharina Schwenzer schrieb am 5. November 2009 um 10:49 :

      Vielen Dank für Ihren positiven Kommentar zu diesem Blog. Zu Ihren Fragen:
      In Episode 0 erklären wir unsere Vorstellung davon in ungefähr 2:30 Min. theologische und katholische Inhalte zu vermitteln. Dass dies nicht immer genau funktionieren kann ist den jeweiligen Themen geschuldet, allerdings ist ja kaum eine Episode wesentlich länger, vor allem, wenn man Vor- und Abspann zeitlich abzieht.
      Doch zur wichtigeren Frage: Wir rufen ja – wie an der Veröffentlichung Ihres Kommentars ersichtlich – nicht nur zum Dialog auf, sondern sind auch durchaus bereit mit und über andere(n) Meinungen und Ansichten ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns sehr auch mit anders lautenden Position diskutieren zu können.
      Das Anliegen von kath-2-30 ist es, Antworten zu geben, theologische Inhalte in sehr verkürzter, aber dennoch stimmiger Weise zu vermitteln; deshalb formulieren wir auch im Indikativ.

      Gerne würde ich mit Ihnen über dieses Thema weiter im Dialog bleiben.

      Katharina Schwenzer

Hinterlasse einen Kommentar