Herzlich Willkommen bei kath 2:30, dem Blog der Katholischen Citykirche Wuppertal.
Hier geht es zum Videopodcast von kath 2:30.
Besuchen Sie auch die Mystagogische Kirchenführung.
Oder die Seite des Heiligen Laurentius, unter Stadtpatron Wuppertal.

Eine stille Geschichte lauter Trauer und Freude

kath 2:30 Theologie konkretAlle Evangelien enden in tiefer Trauer; die sich in höchstes Glück verwandelt. Die Trauer ist echt; denn das Grab ist voll: Jesus ist tot und begraben. Gott sei Dank ist seine Leiche nicht nur verscharrt worden, wie bei den meisten Gekreuzigten. Gott sei Dank hat es einen Joseph von Arimathäa gegeben, der für ein anständiges Begräbnis gesorgt hat.

Einige Frauen aus Galiläa haben es beobachtet – anders als die Jünger, die alle geflohen waren. Diese Frauen können das definitive Ende Jesu bezeugen. Ihr Gang am Ostermorgen ist ein Weg tiefer Trauer. Nach Markus und Lukas wollen sie den Leichnam wenigstens nachträglich salben, nach Matthäus nur nach dem Grabe sehen, nach Johannes will Maria Magdalena ganz allein das Grab des Verstorbenen besuchen.

Dieser Weg der Trauer aber wird zum Weg der Freude. Denn das volle Grab ist leer. Nur das Leichentuch ist noch da, aber der Leichnam ist fort. Der Engel im Grab erklärt ihnen: weil Jesus auferstanden ist.

Professor Doktor Thomas Söding im Gespräch mit Kath 2:30Das ist unglaublich. Die Frauen, die davon erzählen, sind damals auf Skepsis gestoßen, sie stoßen auch heute auf Unglauben. Nach Lukas war es bei den Aposteln nicht besser: Die „hielten alles für dummes Geschwätz“ (Lk 24,11).

Die Frauen können ja selbst nicht glauben, was ihnen mit Engelszungen verkündet wird. Nach Markus fliehen die Frauen voll Entsetzen vom Grab; nach Johannes hat Maria Madgalena den tödlichen Verdacht, jemand habe die Leiche beiseite geschafft.

Das Neue Testament verschweigt diese Zweifel nicht; es nimmt die gesamte moderne Osterkritik vorweg – im Herzen derer, die als erste zum Glauben gekommen sind. Eine natürliche Erklärung gibt es nicht – wie auch, wenn Gott selbst gehandelt hat?

Deshalb sind die Ostergeschichten ganz still, und deshalb gehen sie ganz tief. Sie führen alle, die sie lesen, in ihre eigenen Fragen hinein – und über sie hinaus. Am Anfang sind sie voller Trauer, am Ende voller Freude. Die Frauen haben es vorgemacht.

Thomas Söding

Der Autor Thomas Söding ist Professor für Neues Testament an der katholischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum.

1 Kommentar

  1. Der Predigtgärtner schrieb am 28. März 2012 um 04:09 :

    Herzlich willkommen!
    Soeben in die katholischer Bloggerliste eingebaut:

    http://www.bloggerliste.blogspot.de

Hinterlasse einen Kommentar