Herzlich Willkommen bei kath 2:30, dem Blog der Katholischen Citykirche Wuppertal.
Hier geht es zum Videopodcast von kath 2:30.
Besuchen Sie auch die Mystagogische Kirchenführung.
Oder die Seite des Heiligen Laurentius, unter Stadtpatron Wuppertal.

kath 2:30 Aktuell LogoIch liege in meinem Bett im Krankenhaus und die Gedanken wandern. Gestern habe ich meinen Befund bekommen: Krebs! Irgendwo hatte ich es schon geahnt, wollte es aber nicht wahrhaben. Die Nacht war schlimm. Kein Schlaf, nur von rechts nach links gedreht und wieder zurück, jetzt fühle ich mich wie gerädert.


0 Kommentare

kath 2:30 Auf ein Wort LogoÜber die Zukunft der Ortsgemeinde

Es ist nicht mehr zu leugnen, dass sich die Kirche in einem Umbruch befindet. Bereits seit Jahren zeichnete sich der Wendepunkt ab. Aber erst in jüngerer Zeit wird unübersehbar deutlich, dass der gesellschaftliche Wandel für die Kirche fundamentale Konsequenzen hat. Wie wird die Gemeinde von morgen aussehen? Wohin geht die Kirche: Quo vadis ecclesia?


0 Kommentare

kath 2:30 Aktuell LogoEs ist gut 1 Woche her, dass der Nationaltorhüter Robert Enke nach seinem tragischen Tod unter großer nationaler und internationaler Anteilnahme beerdigt wurde. Keiner dürfte wohl von der Trauerfeier im Heimstadion Robert Enkes in Hannover unberührt geblieben sein. Vor allem der Moment, als unter den Klängen der Fußballhymne “You’ll never walk alone” der Sarge Robert Enkes von seinen Mannschaftskollegen aus dem Stadion getragen wurde, war intensiv.


2 Kommentare

In Episode 4 hören sie einen Audiomittschnitt der Allerheiligenvigil vom 31.10.09 in St. Laurentius.

Audiopodcast Logo

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


1 Kommentar

kath 2:30 Auf ein Wort LogoEinen geliebten Menschen zu verlieren, bedeutet einen großen Bruch im Leben. Der Lebenslauf verschiebt sich. Nichts ist mehr, wie es war. Wo Glück war, ist Leere. Wo Hoffnung war, greift Sprachlosigkeit um sich. Die Trauer ergreift uns in unserer ganzen Existenz. Worte können das, was da geschieht, kaum zum Ausdruck bringen.


0 Kommentare